Bautrocknung

Immer kürzere Bauzeiten und neue Bauweisen (Wärmeverbundsysteme, Luftdichtigkeit) lassen die, durch die Baustoffe eingebrachte, Baufeuchte nicht mehr vollständig austrocknen.
Schäden durch zu hohe Restfeuchtegehalte (Überschussfeuchte) sind daher vorprogrammiert.

Unsere Lösung: Wir bieten energiesparende Verfahren und Maschinen zur Bautrocknung an.


Wandtrocknung

Die Baustofffeuchte lässt sich durch Infrarot-Heizplatten effektiv reduzieren und ist ideal bei punktuellen Durchfeuchtungen, nassen Wandsockeln oder Schächten. Die Trocknung ist lautlos und wird rein durch Wärme erzeugt.

Durch diese Erwärmung wird das Wasser innerhalb des zu trocknenden Objektes stark in Bewegung gesetzt. Die Feuchtigkeit tritt schneller aus als bei der herkömmlichen Trocknung mit Kondenstrocknern.

Vollgipswände, Porotonsteine oder dickes Mauerwerk können mit diesem Verfahren in wesentlich kürzerer Zeit ausgetrocknet werden.

Die Infrarot-Heizplatten entwickeln eine Temperatur von bis zu 90°C und können somit nah an das zu erwärmende Objekt herangebracht werden, ohne dass Verbrennungsgefahr besteht.


Dämmschichttrocknung

Häufig ist nach einem Wasserschaden eine Estrichdämmschichttrocknung erforderlich.

Nur die sichtbare Nässe zu entfernen, ist nicht genug! Durch verbleibende Restfeuchtigkeit in Wänden und/oder Böden kommt es zu Folgeschäden, die sich jedoch vermeiden lassen.